Gruber trainiert im Simulator

Image may contain: one or more people, car, shoes and outdoorWegen des verschobenen Starts der Saison 2020 der ADAC TCR Germany bereitet sich Nico Gruber , Pilot des Hyundai Team Engstler Motorsport, anders als sonst auf die Rennen vor.

Das Nachwuchstalent führt zu Hause in Grieskirchen ein berufliches Doppelleben: Er lernt einerseits für seinen im Juni anstehenden Handelsschulabschluss und parallel für seine allererste Rennsaison im Tourenwagen.

„Mit Kraft- und Ausdauertraining, mit Videos von Rennen und Onboard-Aufnahmen, vor allem aber am Rennsimulator“, sagt Gruber. Dabei konzentriert sich der 18-Jährige auf das Einstudieren neuer Strecken: „Am meisten übe ich den Sachsenring und Zandvoort, wo ich real noch nie gewesen bin.“

Regelmäßig unterstützt wird Nico bei seiner Saisonvorbereitung von Luca Engstler (20, Deutschland), dem Sohn von Teamchef Franz Engstler und selbst erfolgreicher Aufsteiger im Hyundai i30 N TCR sowie Markenbotschafter von Hyundai Deutschland und 2020 erstmals Vollzeit imin der FIA WTCR am Start.

„Als erfahrener Tourenwagenexperte braucht Antti von mir natürlich weniger Rat, aber einem Rookie wie Nico kann ich viel vermitteln“, sagt Luca Engstler. Dies bestätigt Gruber: „Die Tipps von Luca, die regelmäßigen Telefonate mit ihm und unser gemeinsames Training am Simulator haben mir bereits enorm viel Positives gebracht.“

Lehrreich waren für Nico auch seine ersten vier Rennen im Hyundai i30 N TCR des Engstler-Rennstalls in der TCR Malaysia im Januar und Februar 2020. „Das war eine perfekte Eingewöhnung für mich. Wir haben dort nicht nur intensiv Fahrdaten studiert, sondern auch auf der Strecke miteinander trainiert. Luca fuhr vor, und ich habe mich an seinen Brems- und Einlenkpunkten orientiert. Außerdem lernte ich eine Menge über das Windschattenfahren mit einem Tourenwagen,“ berichtet Gruber. der sensationell gleich ein Malaysia-Rennen gewann.