Defektteufel stoppt Gruber

Rookie Nico Gruber, der beim Saisonstart am Lausitzring seinen ersten Sieg feiern konnte, hatte am Nürburgring weniger Glück:
 

Der Österreicher musste nach einer Startkollision im ersten Rennen sein beschädigtes Auto an der Box abstellen.

Der Österreicher wurde gleich am Start von Jessica Bäckman abgeschossen. Gruber konnte weiterfahren, war aber ohne Frontschürze auf verlorenem Posten. Aufgrund von Flüssigkeitsverlust am ramponierten Wagen, musste er nach wenigen Runden abstellen.
Als Achter des Qualifyings startete er im zweiten Durchgang von der Pole und war anfangs hinter seinem Teamkollegen Antti Buri auf dem zweiten Platz gut unterwegs. In der achten Runde schied der 18-jährige dann mit einem Antriebswellendefekt aus und reist somit ohne Punkte ab.
 
„Wir hatten im Training und im Qualifying eine gute Pace. Unsere Taktik im Qualifying war, dass wir zwischen P6 und P8 landen, um für das zweite Rennen einen guten Startplatz zu bekommen. Das ist uns gelungen. Im ersten Rennen hatte ich einen super Start. Leider ist mir eine Gastfahrerin ins Auto gefahren und ich musste mit einer beschädigten Front aufgeben. Im zweiten Rennen hatte ich ebenfalls einen guten Start, konnte die Pace managen und bin leider über den Abweiser gefahren, dabei ist die Antriebswelle gebrochen und ich musste das Auto abstellen. Es ist schade, dass wir mit null Punkten aus dem Wochenende gehen,“ resümierte Gruber.